Skip to main content

Gegenwärtige Erfüllung

Aus der November 1953-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Es gibt keine Wüsten im göttlichen G emüt! Eine öde Wildnis, wo nichts gedeiht und Früchte trägt, kann nicht dem unendlichen G emüt entspringen, das sich liebevoll und ununterbrochen in der unendlichen Offenbarung alles Guten ausdrückt. Es ist beachtenswert, daß Christus Jesus, der für alle Zeiten bewies, daß es im unendlichen G emüt keine Wüsten gibt, diese Wahrheit zuerst in seiner eigenen Erfahrung demonstrieren mußte, und zwar an einer Stätte, die vom sogenannten sterblichen Gemüt als eine Wüste oder Einöde bezeichnet wurde.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.