Skip to main content

Kirchenarbeit und ihr Segen

Aus der April 1953-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Wenn der Ruf an uns ergeht, unserer Kirche in irgendeinem Amt zu dienen, ist unser Denken dann erfüllt von Dankbarkeit gegen die göttliche L iebe für die Gelegenheit, an der Kirchenarbeit teilzunehmen und den mit dieser Arbeit verbundenen Segen zu erleben? Oder schenken wir dem sterblichen Gemüt Gehör, das uns darauf achten heißt, ob unsere Kirchenpflíchten nicht unser geselliges Leben und unsere Pläne stören? Wenn wir der Stimme G ottes aufrichtig lauschen, führt falsches Überlegen uns nicht irre. Es ist hilfreich, wenn wir die einfache Tatsache nicht vergessen, daß wir unter der Führung der göttlichen L iebe immer selbstlos handeln, während das sterbliche Gemüt immer zum Selbst — weg von G ott — führt; deshalb bezeichnet die Bibel dieses sogenannte Gemüt als „Feindschaft wider Gott“.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.