Skip to main content

„Mein Fürsprecher ist in der Höhe“

Aus der April 1981-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Was können Eltern tun, wenn sie zu einer Besprechung in die Schule gebeten werden, wo ihnen gesagt wird, daß ihr Hans in seiner Klasse nicht mitkommt, daß sich bei ihrer kleinen Susi Lernschwächen zeigen oder daß Bobbys übersteigerter Bewegungsdrang die ganze Klasse stört? Müssen wir uns mit begrenzten Fähigkeiten, schwachen Leistungen und störendem Betragen abfinden, als seien sie gesetzmäßig? Nein! Die Christliche Wissenschaft lehrt uns, dankbar zu sein, daß wir solche Schwierigkeiten zurückweisen und heilen können. Wir akzeptieren jede Gelegenheit, die gottverliehene Herrschaft des Menschen über alles, was sich G ottes Güte widersetzt, zu beweisen.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.