Skip to main content

„Mein Fürsprecher ist in der Höhe“

Aus der April 1981-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Was können Eltern tun, wenn sie zu einer Besprechung in die Schule gebeten werden, wo ihnen gesagt wird, daß ihr Hans in seiner Klasse nicht mitkommt, daß sich bei ihrer kleinen Susi Lernschwächen zeigen oder daß Bobbys übersteigerter Bewegungsdrang die ganze Klasse stört? Müssen wir uns mit begrenzten Fähigkeiten, schwachen Leistungen und störendem Betragen abfinden, als seien sie gesetzmäßig? Nein! Die Christliche Wissenschaft lehrt uns, dankbar zu sein, daß wir solche Schwierigkeiten zurückweisen und heilen können. Wir akzeptieren jede Gelegenheit, die gottverliehene Herrschaft des Menschen über alles, was sich G ottes Güte widersetzt, zu beweisen.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.