Skip to main content

Endlich frei!

Aus der April 2000-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Nostalgie ist populär; jeder denkt gern an die „gute alte Zeit", und wenn alte Freunde zusammenkommen, erinnern sie sich oft an glückliche, sorgenfreie Tage. Doch wie steht es mit weniger glücklichen Erinnerungen, Erinnerungen an Kummer oder schwere Bürden, an Schande oder Schmach? Sie scheinen uns manchmal an eine Vergangenheit zu ketten, die wir vergessen wollen oder aber uns weigern zu vergessen, sei's weil wir uns schuldig fühler und meinen, wir verdienten es zu leiden, oder weil wir die Erinnerung an einen Menschen oder eine verpasste Gelegenheit nicht aufgeben wollen.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.