Skip to main content

„Unser Vater”

Aus der Juli 1914-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Der Mangel an Bereitwilligkeit, G ott zu vertrauen, sich von materiellen Bedingungen loszusagen und den göttlichen Verheißungen vollen Glauben zu schenken, scheint bei vielen Menschen die Tür zu verschließen, wenn die Christliche Wissenschaft anklopft und Einlaß begehrt. Da nun ein kleines Kind, das von Liebe umgeben ist, sich unwillkürlich an Vater oder Mutter wendet, wenn es irgend etwas bedarf, wenn es von Furcht befallen wird oder in Not ist, sollten dann wir als erklärte Nachfolger dessen, der die Menschen gelehrt hat „unser Vater” zu sagen, uns nicht unserm Vater-Mutter G ott mit demselben Vertrauen nähern? Sind wir nicht Seine Kinder und haben wir nicht die Zusicherung unsres älteren Bruders: „Euer himmlischer Vater weiß, daß ihr des alles bedürft”— nämlich Gesundheit, Glück, Nahrung, Kleidung und Obdach? Wenn wir den Worten des Apostels wirklich glauben: „Er ist treu, der.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.