Skip to main content

„Die richtige Erkenntnis“

Aus der September 1920-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Wie oft, aus den Tiefen des Glaubens an die Materie, hat der trostlose menschliche Sinn ausgeschrieen: Oh, ich weiß nicht! oder den noch traurigeren Ruf: Hätte ich es doch gewußt! Wie hätte es sein können, hätte ich‘s nur gewußt! So schrie Hamlet, der unter dem Befehl zu handeln, sich in Untätigkeit abarbeitete, ohne zu wissen wie oder wann zu handeln; und so schreien alle, die glauben, es gebe eine Zeit, wo man nicht weiß, was das Richtige ist, das man tun sollte, die fünf Sinne als Zeugen der W ahrheit annehmend. So, während wir uns demütig verneigen beim Lesen: „So aber jemand unter euch Weisheit mangelt, der bitte Gott, der da gibt einfältig jedermann und rücket’s niemand auf, so wird sie ihm gegeben werden,“ verwerfen wir den Gewinn dieser Weisheit, wenn wir irgendein Gesetz annehmen, durch welches das, was man tun „möchte,“ mißlingt.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.