Skip to main content

[Original-Zeugnis in italienischer Sprache]

Im Frühjahr 1915 wurde mir der erste Lichtblick von der Christlichen Wissenschaft...

Aus der Februar 1926-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Im Frühjahr 1915 wurde mir der erste Lichtblick von der Christlichen Wissenschaft zuteil, und ich empfing ihn mit unaussprechlicher wahrer Freude. Damals litt ich sehr an Trübsinn, der von Kind auf in mir großgezogen worden war und sich täglich mit seinen traurigen Folgen von Übeln — tiefem Mißtrauen, Hoffnungslosigkeit wegen der Zukunft, Tadelsucht, Gleichgültigkeit gegen andere, Neid, Mangel an Befriedigtsein von meiner Arbeit, Kaltherzigkeit gegen meine Angehörigen, Reizbarkeit und Schwermut — zu verschlimmern schien.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.