Skip to main content

Mutterliebe

Aus der Mai 1932-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Mutterliebe! Welch liebliches, bedeutungsvolles Wort, so zärtlich in allem, was es dem lauschenden Gedanken übermittelt! Wir sind Mary Baker Eddy tiefsten Dank schuldig; denn durch ihre beständige Gemeinschaft mit G ott wurde ihr die Offenbarung zuteil, daß G ott sowohl unsere Mutter als auch unser Vater ist, eine Offenbarung, die von so hoher Wichtigkeit ist, daß die Welt bis jetzt nur wenig begreift, was sie für das Menschengeschlecht bedeutet. Jahrtausendelang ist die Menschheit gelehrt worden, G ott als Vater zu erkennen; aber dieser tief religiösen Frau wurde die vollständige Offenbarung der Allheit G ottes zuteil: „das Erscheinen der W ahrheit sowohl in der Weiblichkeit als auch in der Männlichkeit G ottes, unser göttlicher Vater und unsere göttliche Mutter” (Miscellaneous Writings, S.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.