Skip to main content

Ursache und Wirkung

Aus der Januar 1936-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Als Shakespeare sagte: „An sich ist nichts weder gut noch böse; das Denken macht es erst dazu”, äußerte er eine bedeutungsvolle Tatsache. Er zeigte damit aufs schärfste, daß das Denken allein verantwortlich ist für alles, was in menschlichen Angelegenheiten in Erscheinung tritt, und daß eines Menschen eigene Mentalität — sein eigenes Denken — sein Herr ist.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.