Skip to main content

Die Nöte der Welt und wie Die Mutterkirche ihnen begegnet

[Die Lösung für die Überbevölkerung liegt nicht in der bloßen Geburtenverhütung, sondern in dem geistigen Verständnis von Empfängnis. Wir müssen erkennen, daß die Kraft der Vermehrung dem göttlichen Gemüt anstatt der Materie innewohnt und somit einer intelligenten Kontrolle untersteht.]

„Eine falsche Daseinsauffassung“ berichtigen

Aus der Januar 1971-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Unter dem Titel „Wo es nie genug zu essen gibt“ zeigte kürzlich ein Pressephoto eine endlose Schlange kleiner Kinder, die sich nach einer mageren Essensration anstellten. Es unterstrich ein grundlegendes Problem in der Welt von heute.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.