Skip to main content

Geburtsfehler verhüten und heilen

Aus der November 1988-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Welch unbeschwerte Vorfreude erleben werdende Eltern, die etwas von der geistigen Präexistenz des Menschen verstehen! Anstatt sich über sterbliche Fragen wie: „Wird unser Kind normal sein?“ den Kopf zu zermartern, verbringen sie die Wartezeit in der dankbaren und gebeterfüllten Erkenntnis, daß das Kind ewiglich vollkommen ist, weil es das geistige Bild und Gleichnis seines Vater-Mutter G ottes ist. Die falsche sterbliche Vorstellung, daß der Mensch sich aus einem materiellen Keim entwickle, ist durch Theorien über menschliche Empfängnis, Genetik, pränatale Umgebung, Zufall usw.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.