Skip to main content

Gegenseitige Wertschätzung erlebt

Aus der November 2005-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Das Titelbild der Oktober-Ausgabe (eine Sphinx), erinnert mich an eine Begebenheit in Kairo: Meine Frau und ich waren in einem Hotel am Roten Meer, als sich eine private Mitfahrgelegenheit nach Kairo ergab, um für einen Tag die Stadt, die Pyramiden und die Sphinx zu sehen. Das Gelände der Pyramiden und die unter dem Sand verborgenen Kammern mit den fast 4000 Jahre alten original erhaltenen farbenfrohen Wandgemälden waren tief beeindruckend, und eine längst vergangene Kulturepoche wurde für uns wieder lebendig.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.