Skip to main content

Mary Baker Eddy Bibliothek

Mary Baker Eddy, Mary A. Livermore und die Frauenwahlrechtsbewegung Teil 2

Aus der November 2005-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Eddy und Livermore — in voller Übereinstimmung Anfang November 1871 schickte Mary Baker Eddy ihrer Freundin Mary Ellis eine Einladung, um von Sampscott nach Lynn, Massachusetts, zu kommen, und Livermore mit General James A. Hall aus Portland, Maine, über die Rechte der Frauen debattieren zu hören: »Nun ist [Livermore] talentiert und ich dachte, du magst sie vielleicht gern hören, ungeachtet dessen, dass das Thema nicht das ist, was dir oder mir sehr wichtig ist, aber ich habe ein Abonnement, um dieser Sache zu helfen, s'ist für den >Frauen Verband< in dieser Stadt, um die Armen zu unterstützen und jenen, die Hilfe brauchen, zu helfen.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Mrs. Eddys göttlich inspirierte Erklärung der Mission des Herolds der Christlichen Wissenschaft, der im Jahre 1903 gegründet wurde, ist zu einem Symbol für die weltumfassenden Tätigkeiten der christlich-wissenschaftlichen Bewegung geworden. Ihre Worte erscheinen als Inschrift an der Vorderseite der Christlich-Wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft. Sie lauten: „Die allumfassende Wirksamkeit und Verfügbarkeit der Wahrheit zu verkünden.“ Der Herold ist ein greifbarer Ausdruck des Wunsches unserer Führerin, die unschätzbare Kenntnis der Wissenschaft des Lebens an die ganze Menschheit weiterzugeben. Sie erkannte, dass der Tröster „zur Heilung der Völker“ gekommen war.

– Alfred F. Schneider, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, September 1977

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.