Skip to main content

Die unbegrenzte Widerspiegelung der Liebe

Aus der März 1959-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Wenn wir zugeben, daß G ott die L iebe und unendlich ist, müssen wir dann nicht auch die Schlußfolgerung ziehen, daß wir freudig und vertrauensvoll erwarten können, daß die L iebe sich in Liebe widerspiegelt, wo wir auch sind, wohin wir gehen und in welcher Lage wir uns auch befinden mögen? Wir wissen, daß, wenn es eine Zeit oder einen Ort gäbe, wo G ott, die unendliche L iebe, das göttliche G emüt, nicht widergespiegelt würde, es dann auch eine Zeit geben könnte, zu der das unendliche G emüt nicht ausgedrückt wäre — und das ist unmöglich. Christus Jesus, unser Wegweiser, verstand und demonstrierte immer und immer wieder, daß die göttliche L iebe gerade da ausgedrückt war, wo er sich befand, unbeschränkt durch Zeit, Ort, Raum oder Umstände.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.