Skip to main content

Verbriefte Fairness zahlt sich aus

»Diversity Management« war bisher nur ein Thema für die grossn deutschen Konzerne. Doch der korrekte Umgang mit Frauen, Schwulen, Lesben oder ausländischen Mitarbeitern wird zunehmend auch für Mittelständler zu einem lohnenden Thema

Aus der September 2005-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft

TAZ-Bericht Benjamin Triebe © Contrapress media GmbH


Wenn das mal gut geht, dachten die Mitarbeiter von Voigt & Müller in Frankfurt (Oder), als in ihrer Firma ein ungewöhnlicher Vertrag unterzeichnet wurde: Er sollte die in der ostdeutschen Feuerverzinkerei beschäftigten Ausländer vor Diskriminierung schützen. Vier Jahre ist das jetzt her, und Jürgen Schwenke, der Betriebsratsvorsitzende, weiß noch sehr genau, was die Skeptiker befürchteten.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.