Skip to main content

Die Christlichen Wissenschafter behaupten nicht, daß der Betende irgend...

Aus der Mai 1913-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft

Melbourne (Australien) Herald


Die Christlichen Wissenschafter behaupten nicht, daß der Betende irgend etwas beherrsche, sondern sie glauben, daß G ott, der unendliche G eist, das Weltall beherrscht, welches Er geschaffen hat, und daß wir durch das Gebet mit dem Gesetz G ottes in Einklang kommen. In Zeiten von Epidemien, wie überhaupt zu allen Zeiten, sind die Christlichen Wissenschafter gute, gehorsame Bürger, die den Verordnungen der Behörden ebensowenig zuwiderhandeln wie ihre Nachbarn, trotzdem sie manche von diesen sogenannten „Gesundheitsregeln” als bloße Gesetze der Annahme betrachten.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Jeder einzelne Herold enthält die gute Botschaft, dass der Mensch als die Widerspiegelung Gottes vollkommen ist und dass er in seinem wahren Wesen eine geistige Idee ist und nicht eine an einen bestimmten Ort gebundene sterbliche Persönlichkeit. Der Herold offenbart denen, die ihn lesen, ihre Fähigkeiten, ihre unbegrenzten Möglichkeiten sowie ihre Freiheit und ihren Adel als Kinder Gottes.

– Mildred W. Willenbrock, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Oktober 1963 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.