Skip to main content

Als im Mai 1912 unser Familienarzt, die staatlichen Gesundheitsbehörden...

Aus der Mai 1918-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Als im Mai 1912 unser Familienarzt, die staatlichen Gesundheitsbehörden und zwei Spezialärzte erklärten, ich sei tuberkulös, wußte ich, daß das, was ich gefürchtet hatte, über mich gekommen war. Meine Großmutter, mein Vater und verschiedene andere Verwandte waren an der Tuberkulose gestorben, und die Furcht vor Vererbung wurde seit meiner Kindheit über mir gehalten, denn ich galt stets als schwach und kränklich.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.