Skip to main content

Freiheit und Demokratie

Aus der Mai 1918-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Die wissenschaftliche Ordnung des Seins, in welcher der Mensch als geistige, vom göttlichen P rinzip regierte Idee besteht, hat ihre vermeintliche Nachahmung in einer Welt von Sterblichen, die von materiellen Gesetzen und menschlichen Bestimmungen regiert werden. Von der nur unklaren Erkenntnis geleitet, daß der Mensch frei ist, ohne aber das geistige Wesen der Freiheit erkannt zu haben, suchen die irregeführten Sterblichen Befreiung von ihren Banden auf ungeistigen Bahnen, bis sie durch die geistige Erkenntnis G ottes und Seiner Herrschaft über den Menschen die Wiedergeburt erleben — durch die Erkenntnis der W ahrheit, von welcher Jesus sagte, sie werde die Menschen recht freimachen.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Der Herold ermutigt jeden von uns, das geistig Gute zu entdecken — den geistigen Sinn zu betätigen. Wir sehen damit klarer die geistigen Tatsachen unserer Beziehung zu Gott und entdecken gleichermaßen auch Gelegenheiten, sie der Welt zu verkünden und anzuwenden: mit anderen Worten, die Aufgabe des Herolds zu erfüllen.

Michael Pabst, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, Februar 1997 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.