Skip to main content Skip to search Skip to header Skip to footer

„Und werdet die Wahrheit erkennen”

Aus der Februar 1915-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Unter den vielen falschen Vorstellungen von der Christlichen Wissenschaft ist wohl keine so weit verbreitet wie die, daß eine optimistische Haltung gegenüber den täglichen Vorkommnissen des sterblichen Daseins der Ausübung dieser Lehre gleichkomme. Diejenigen, die durch ernstes Forschen in der Bibel und in Wissenschaft und Gesundheit die Kraft und Zuversicht erlangt haben, wie sie schon eine teilweise Erkenntnis der Allmacht der W ahrheit verleiht, verbreiten allerdings eine Atmosphäre des Friedens und Frohsinns, welche denen, die in ihren Bereich kommen, den Eindruck geben muß, daß die Christliche Wissenschaft ihre Anhänger befähigt, vielem, was dem sterblichen Denken unerträglich erscheint, mit Gleichmut zu begegnen.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.