Skip to main content

Als ich mich mit der Christlichen Wissenschaft zu befassen begann, tat ich...

Aus der Januar 1933-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Als ich mich mit der Christlichen Wissenschaft zu befassen begann, tat ich es, ohne im geringsten daran zu denken, daß ich etwas gewinnen könnte, und ohne mir bewußt zu sein, daß das Eindringen in die Christliche Wissenschaft mir selber Gutes bringen könnte, sondern einzig und allein in dem Gedanken, meiner Mutter zu helfen, die der Heilung nicht nur von körperlichen Leiden sondern auch von tiefem Leid anläßlich des Hinscheidens meines Vaters sehr bedurfte. Der Kummer wurde während des ersten Besuches eines christlich-wissenschaftlichen Ausübers behoben, und ich werde für die vielen Heilungen, die meine Mutter erlebte, stets dankbar sein.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.