Skip to main content

Feature-Serie: Gerechtigkeit

Mehr Liebe für Menschen in Not

Frau hilft obdachlosem Teenager

Aus der Februar 2004-Ausgabe des Herold der Christlichen Wissenschaft


Manchmal hält uns das Leben die Grimasse des menschlichen Leidens vor Augen und wir sehen uns konfroniert mit hoffnungslosen Mienen, wenn eine mittellose Hand gegen unsere Autoscheibe klopft, an der Verkehrsampel bettelt oder uns entgegenkommt, während wir durch Slumbezirke der Städte fahren, und wir sehen unschuldige Kinder, die barfuß laufen, von Armut umgeben. Mitunter breitet sich ein Gefühl der Ungerechtigkeit in unserer Seele aus und etwas sagt uns, dass wir unseren Kopf nicht länger in den Sand stecken oder in eine andere Richtung schauen können.

Bitte anmelden, um diese Seite anzuzeigen

Sie erlangen vollständigen Zugriff auf alle Herolde, wenn Sie mithilfe Ihres Abonnements auf die Druckausgabe des Herold ein Konto aktivieren oder wenn Sie ein Abonnement auf JSH-Online abschließen.

Die Mission des Herold

Ich betrachte die Herolde und den Sentinel als den „gedruckten Paulus“, weil sie die Botschaft der universellen Verfügbarkeit der Wahrheit in die ganze Welt tragen. Ich muß aber hinzufügen, dass für den Christlichen Wissenschaftler in Übersee der Sentinel und der Herold weit mehr sind als Botschafter der Wahrheit; sie sind buchstäblich das Brot für den jeweiligen Tag und speisen die Christlichen Wissenschaftler mit der „Gnade“, die sie täglich durch das Gebet des Herrn suchen.

Howard Palfrey Jones, Der Herold der Christlichen Wissenschaft, November 1969 

Nähere Informationen über den Herold und seine Mission.